20 Jahre

GALERIE VON MILLER
------------------------------------------
KUNST AUS AFRIKA UND OZEANIEN

 

Sankt-Anna-Strasse 16

80538 MÜNCHEN

 

Telefon 089-21939180
galerie.von.miller@gmx.de
www.galerievonmiller.de

 

Dienstag - Freitag von 12 - 18 Uhr geöffnet!
Samstag nach Absprache

 

 

Nächste Ausstellung!

 

Die geplante Vernissage am 7. Mai entfällt leider.
Ich bitte, die Änderung zu entschuldigen.

Die Ausstellung beginnt am

13. Mai 2020

von 13 - 18 Uhr

und ist bis in den Juni täglich geöffnet!

 

 

Mutterfigur der Ashanti
Ghana
44 cm
Prov.: Privat-Slg. Frankreich

 

Maternità der Bakongo
D.R. Kongo
26 cm
Prov.: Privat-Slg. Paris

 

 

Mutterschaft der Chokwe
Angola
34 cm
Prov.: Peter Loebarth, Hameln, Deutschland
Dr. P. Kummert, Frankfurt a.M

 

Mutterschaft der Afo
Nigeria
42 cm
Prov.: Privat-Slg Süd-Deutschland

 

verkauft

Atie
Ghana
52 cm
L. Bretschneider, München
Prov.: Dr. Paul Kummert, FFM

 

"tji wara" der Bambara
Mali
86,5 cm
Prov.: Privat-Slg. Gundi R., USA

 

Maternitá der Bembe
D.R. Kongo
26 cm
Privat-Slg.Damian, Belgien

 

verkauft

"blolo bla"
Mutterschft der Baule
Elfenbeinküste
44cm
Privat-Sammlung Heinz H, Deutschland
erw. in situ um 1965

Maternitá der Baule
Elfenbeinküste
43 cm
Prov.: Privat-Slg. Michel Gaud, Frankreich

 

 


Skulptur der Senufo.
Elfenbeinküste
40 cm
Prov.: Merton Simson, NY
Cecile Kerner, Brüssel
Bernard Roque, Marseille, Frankreich

 

 

 

Der Afrikaner hat seine Kunst vornehmlich als Instrument zur Kontaktaufnahme
mit den übersinnlichen Mächten geschaffen.
Sie ist Ausdruck seiner Religion.

So manifestiert sich in der Stammes-Mythologie die göttliche Kraft
besonders häufig in der Darstellung der
"UR-MUTTER",
der ersten Frau und somit Gründerin des Stammes.

Die meisten Stämme sind matrelinear orientiert, auffällig ist das enge Verhältnis
der afrikanischen Mutter zu ihren Töchtern.

Jede Phase des Lebens wird von magischen Bräuchen eingeleitet und begleitet.

Weibliche Figuren mit Kind stellen ein würdevolles Ebenbild der
Ur-Mutter dar, in ihr ist der Sitz der Stammesseele.
Sie ist Mittler zu den Göttern und sorgt für Fruchtbarkeit
bei Kinderlosigkeit.

Die "Maternité" werden nach strenger Überlieferung geschnitzt, je schöner und
kraftvoller sie sind, um so mehr fühlt sich die Seele darin wohl
und bleibt so dem Stamm nah.
Mit stolz erhobenem Kopf, den Blick in die Ferne gerichtet,
niemals dem Kind zugewand,
stellt sie nicht nur Mutter und Kind dar,
sondern ist das starke Symbol der Fruchtbarkeit.

Zum MUTTERTAG

zeigt die Galerie eine aussergewöhnliche Sammlung von
Maternitté
verschiedener Regionen und Stämme Afrikas.
Die Ausstellung besticht durch Kunstwerke sehr hoher Qualität
und aussergewöhnlicher Vielfalt.

Alle Objekte stammen aus namhaften nationalen und internationalen
Privat-Sammlungen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!